Montag, 19. Oktober 2015

Horror Nights 2015

Rust. Horror Nights 2015

Horror Nights
Die schlaflose Zeit beginnt wieder. Über 200 Zombies, Killerclowns und Vampire sind erwacht und hungrig auf neue Opfer. In sechs furchterregenden Horrorhäusern und drei Scarezones wartet das Unheil. Die Horror Nights geben vom 25. September bis 7. November 2015 eine Alptraum-Garantie. Ins Leben gerufen wurde die mehrfach international ausgezeichnete Halloween-Veranstaltung 2007 durch Michael Mack, Geschäftsführung Europa-Park. Detailgetreue Horrorfilmsets mit beeindruckend echt wirkenden Monstern lassen jedes Jahr tausende Besucher schaudern, schreien, rennen, weinen und um ihr Leben bangen. Erstmals gibt es mit The Mansion ein Exklusivhaus, in dem die Gäste knifflige Aufgaben lösen müssen. Make-Up Artists aus Hollywood holen mit Special Effects das Grauen von der Leinwand in die Realität und lassen jährlich siebzig Liter Kunstblut fließen. Die Show Horror on Ice VI bietet schaurig-schönes Entertainment und im Vampire’s Club wird immer freitags und samstags gefeiert bis zum Morgengrauen. 

Sally@Horror Nights



Sally@Horror Nights


Sally@Horror Nights

Sally@Horror Nights

Sally@Horror Nights

Sally@Horror Nights

Sally@Horror Nights

Horror Nights

Horror Nights

Horror Nights Vamipre`s Club

Horror Nights Vamipre`s Club
Horror Nights

Horror Nights

Horror Nights

Horror Nights




Donnerstag, 15. Oktober 2015

Secret Fashion Show Oktober 2015

München. Secret Fashion Show 

Sally@Secret Fashion Show
Zum vierten Mal organisierte die Mplus Event- und PR-Agentur die “Secret Fashion Show” in München. Rund 10 Designer, darunter viele Newcomer, aber auch nationale Größen, zeigten ihre neuen Fashion-Trends 2015 in einem einmaligen Rahmen am 13. Oktober 2015.
Das Besondere dieser Fashion-Show ist, „Fashion pur“. Kein Event mit Mode, sondern eine Fashion-Show wie in den Modemetropolen der Welt. An einem Stück mit rund 40 Models werden die Highlights der Designer vorgestellt. Fashion-Stylistin und Model-Coach der “Secret Fashion Show” ist Jana Wagenknecht. Sie sorgt hinter den Kulissen für den reibungslosen Ablauf. Schon seit Januar gehen bei ihr die Bewerbungen der Models ein und die Auswahl zu treffen, fällt nicht immer leicht. Denn die unterschiedlichsten Models müssen zu den Looks und Trends aller Designer passen. Auch bei der Auswahl der Designer wird für Abwechslung gesorgt, jedes Label so individuell und besonders wie auch innovativ. Von Fair Trade über Tracht bis Couture – dieser Abend ist für jeden Fashion-Fans ein Muss. Nach der Show hatten die Gäste sowie Redakteure/Blogger wieder die Möglichkeit mit den Designern direkt in Kontakt zu treten und auf der After Show Party mit DJ den Abend ausklingen zu lassen. Die nächste Secret Fashion Show findet im Mai 2016 statt. 
Secret Fashion Show Tonhalle München

Secret Fashion Show Tonhalle München

Secret Fashion Show Tonhalle München

Sally & Marcus Schröpfer Fotograf von Virtual Night


Sally & Alex

Sally & Alex

Sally@Secret Fashion Show

Marion & Alex & Sally

Sally @ Secret Fashion Show

Sally @ Secret Fashion Show

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Teil 14 Wiesn 2015 Spaß mit Freunden auf der Wiesn

Alex Onken, Sally & Alex

München. Teil 14 2015 Spaß mit Freunden auf der Wiesn

Ich war tatsächlich 11x auf der Wiesn. Mein persönlicher Rekord.
Es waren wirklich nur sehr schöne Momente und Erlebnisse. Hiermit möchte ich mich bei allen Freunden mit denen ich soviel Spaß auf der Wiesn hatte bedanken.
Ein herzliches Dankeschön geht an Alexander Rüger, der viele unvergessliche Momente Foto- und Filmtechnisch festgehalten hat. Einiges davon ist hier in meinem Blog bereits zu sehen, aber wir haben viel Material gedreht und somit folgt noch mehr. Ein großes Danke auch an Thomas Lintner, der mich als Fotograf auf der Wiesn begleitete. Und ein weiteres Dankeschön an Eric Paul, der auch ab und an Fotos gemacht hat. Ich freue mich jetzt schon auf die Wiesn 2016 und habe es schon rot in meinem Kalender markiert. Ab 17.09.2016 ist wieder Wiesnzeit ;-)

Peter, Sally & Alex

Stefan, Sally & Peter

Tom, Sally, Alex, Sabrina & "Hänsel"

Marcus, Matthias, Alex, Eric

Sally & Freunde

Lulu, Alex & Sally

Eric & Sally

Isabella & Sally

Tom, Thomas, Alex & Sally

Lulu und Sally

Nicki & Sally

Alex & Sally



Dienstag, 6. Oktober 2015

Teil 13 Wiesn 2015 Schlussbericht

München Teil 13 Wiesn 2015 Schlussbericht


Genießer-Herbstwiesn mit wenigen Besuchern: Gemütlichkeit auf gut Münchnerisch
Sally@Wiesn
Das 182. Oktoberfest war eine typische „Herbstwiesn“: Sonnenschein am Tag, bitter kalt am Abend. Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch und so feierten die Wiesn-Fans ausgiebig.
Das Oktoberfest war in diesem Jahr sehr münchnerisch geprägt. Weniger touristische Gäste fanden den Weg auf die Theresienwiese. Die aber da waren, freuten sich, und genossen mit den Einheimischen die entspannte Atmosphäre. Auffallend zahlreich waren Münchner Familien vertreten, die das Gemeinschaftserlebnis „Wiesn“ wiederentdeckten.

Nach Schätzung der Festleitung kamen 5,9 Millionen Gäste auf die Theresienwiese (2014: 6,3 Millionen), davon wurden auf der Oidn Wiesn hochgerechnet rund 535.000 zahlende Besucher gezählt (2014: 570.000 Gäste).

Besonders am letzten Wiesn-Wochenende kamen viele Italiener auf die Wiesn. Die Campingplätze vermelden Gäste aus Australien, Brasilien, Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, der Schweiz und den USA.

Insgesamt sind Festleitung, Schausteller, Marktkaufleute und Wirte mit dem Verlauf der Wiesn zufrieden.


Wiesn kulinarisch
Sally@Wiesn
Der Trend zum Genuss setzte sich bis zum Wiesn-Schluss fort. Die Gäste entdeckten die Vielfalt der kulinarischen Angebote von klassisch-bayrisch bis bayrisch mit Pfiff. Das traditionelle Wiesn-Hendl aber wurde trotz aller Konkurrenz nach wie vor gerne geordert. Die Hygienepraxis in den Wirtsküchen war sehr gut. Die neue Allergenkennzeichnung erfolgte bis zum Schluss reibungslos.

In der Ochsenbraterei wurden 114 (2014: 112) Ochsen verspeist. Die Kalbsbraterei meldet einen Verzehr von 50 (2014: 48) Kälbern.

Die Oktoberfest-Gäste tranken nach Angaben der Festwirte insgesamt 7,3 Millionen (2014: 7,7 Millionen) Maß Bier.

Bei Sonnenschein schmeckte das Lebkuchen- und das Biereis, die gebrannten Mandeln dienten am Abend als Handwärmer.


Kein "Wiesnhit 2015"
Fehlanzeige beim diesjährigen Wiesn-Hit. Oldies but Goldies waren angesagt: „Liebeskummer lohnt sich nicht“, „Tage wie dieser“ oder „Fürstenfeld“. „Ein Prosit der
Sally@Wiesn
Gemütlichkeit“ ist und bleibt die Nummer Eins auf dem Oktoberfest.

 
Her mit den Krügen!
Aufmerksame Ordner nahmen den Andenkenjägern rund 110.000 (2014: 112.000) Bierkrüge in den Zelten und an den Ausgängen des Festgeländes ab.

 
Die Schaustellerei
Die Neuheiten im Schaustellerbereich fanden großen Zuspruch bei den Besuchern. Donald Ganslmeier vom „Original Motodrom“ schwärmt vom
grandiosen Münchner Publikum und bedankt sich herzlich bei seinen Fans.

Andenken, Fanartikel und Souvenirs
Der offizielle Oktoberfest-Bierkrug mit dem Wiesn-Plakatmotiv war bei Sammlern in aller Welt gefragt. Das Wiesn-Postamt verschickte die meisten Krüge nach Australien und in die USA. Der Luftballon als Souvenir war im Aufwind: Von den aktuellen Minions bis zum rosaroten Schweinchen war alles zu haben.

Der kleine Nils möchte im Smaland abgeholt werden
Es wurden 183 Kinder in den Räumen der Kinderbetreuungsstelle gewickelt oder gestillt. 21 verloren gegangene Kinder wurden von den Mitarbeiterinnen der Kinderfundstelle des BRK-Kreisverbandes München betreut sowie 16 Kinder und Jugendliche vom Personal des Jugendamtes der Landeshauptstadt München.

Die Polizei ist zufrieden
Sally@Wiesn
Die Polizei spricht von einer „normalen Wiesn“ und lobt ausdrücklich die Sicherheitspartnerschaft zwischen Beschickern, Behörden, BayerischemRoten Kreuz (BRK) und den Sicherheitskräften.

Security Point: Weltweit führend
Im Rahmen der Aktion „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ stand mit dem Security Point auf dem Oktoberfest wieder eine Anlaufstelle für Frauen in unterschiedlichsten Notlagen auf dem Oktoberfest zur Verfügung. Betreut wurde dieser Service von geschulten Mitarbeiterinnen der Initiativen AMYNA – Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch, IMMA – Initiative Münchner Mädchenarbeit und dem Frauennotruf München, die mit Rat und Tat hilfesuchenden Wiesn-Besucherinnen zur Seite standen. Mit diesem spezifischen Hilfsangebot für Mädchen und Frauen ist das Oktoberfest weltweit führend.

Fundstücke: Wer hat seinen Hund verloren?
Bis Wiesn-Schluss zählte das Wiesn-Fundbüro rund 2.948 Fundstücke, darunter 650 Kleidungsstücke, 600 Ausweise, 580 Geldbörsen, 250 Schlüssel, 320 Smartphones und Handys, 220 Taschen, Rucksäcke und Beutel, 230 Brillen, 35 Regenschirme und Stöcke, 45 Schmuckstücke und Uhren sowie 18 Fotoapparate.

Als Kuriosa wurden während der zweiten Wiesn-Woche 2015 abgegeben: Ein Hund, drei Eheringe, zwei Lederhosen, zwei Dirndl, eine elektrische Luftpumpe, eine Jeans, ein KFZ-Kennzeichen, ein Holzschild mit der Aufschrift „Sauerkraut“, Krücken, eine GoPro-Kamera, Bargeld zu je 690 und 600 Euro.

Strom, Wasser, Gas
Sally@Wiesn

Der Stromverbrauch von 2,89 Millionen Kilowattstunden liegt mit ca. 4 Prozent unter dem Verbrauch der Wiesn von 2014. Generell war der Tagesverbrauch immer unter den Werten von 2014, was einerseits auf Energiesparmaßnahmen, andererseits auf die geringere Besucherzahl zurückzuführen sein kann. Die höchste Tagesspitze wurde am 26.09. mit 13.160 Kilowatt um 19.15 Uhr gemessen.

Der Wasserverbrauch liegt mit ca. 120.000 Kubikmeter leicht unter dem Verbrauch von 2014. Der Gasverbrauch wird mit 220.000 Kubikmeter annähernd den Verbrauch von 2014 erreichen. Der Verbrauch für Heizgas ist dabei leicht gestiegen, der für Kochgas entsprechend gesunken.









Sally@Wiesn


Sally@Wiesn
Sally@Wiesn
Sally@Wiesn


Montag, 5. Oktober 2015

Teil 12 Wiesn 2015 Fahrgeschäfte


Sally@Techno Power

München. Teil 12 Wiesn 2015 Fahrgeschäfte

Neben den Festzelten sind natürlich gerade die Fahrgeschäfte eine der Hauptattraktionen auf dem Oktoberfest. Von "gemütlich" bis "wahnsinnig" ist in Sachen Fahrgeschäfte auf der Wiesn für jeden etwas dabei. Da gibt es zum Beispiel Klassiker wie die Krinoline, das Kettenkarussell und das ewig junge Teufelsrad.
Deutlich wilder geht es dann schon beim Höllenblitz und dem Eurostar zur Sache.
Und wer wegen der ein oder anderen Maß zu viel Angst vor einem Brummschädel am nächsten Tag hat, dem sei ein Besuch beim Wiesn-Urgestein Schichtl empfohlen.


Sally@TechnoPower
                                                    
Techno Power                                                                                  Mitten im zünftigen Treiben legt der DJ hier die angesagtesten Hits auf. Der DJ an der Musiktheke dieses Highspeed-Karussells legt die angesagtesten Hits auf,  die über ein eigens entwickeltes Sound System (über 4 kW) den Geschwindigkeitsrausch der Volksfest-Raver auf die Spitze treiben. An einem Drehkörper sind sechs Ausleger mit jeweils neun „suspended“ Gondeln an einem Triangelkreuz befestigt.
Der Drehkörper rotiert gegen den Uhrzeigersinn, fährt nach oben und mit zunehmender Geschwindigkeit klappen die Auslegerenden mit den Gondeltriangeln hydraulisch hoch. Während des Vorgangs erhöht sich die Drehzahl der Triangeln, die Gondeln kippen um 90 Grad und die Passagiere „haben ein Fahrerlebnis der besonderen Art, das süchtig macht“. Manfred Eckl holte dieses von den Firmen Tivoli (GB) und KMG (NL) konstruierte und erbaute Hoch-Rundfahrgeschäft aus der Schweiz wieder nach Deutschland zurück – zur Freude der Szene-Kenner, die diesen Thrill Ride als derzeit „wildestes Fahrgeschäft“ schätzen.

Feldl`sTeufelrad                                                                                                                            Geschick und Lachmuskeln werden hier gleichermaßen trainiert. Seit 1910 dient das Teufelsrad schon der Belustigung der Zuschauer. Denn bei diesem Geschicklichkeitstest geht es weniger darum, sich
Sally@Teufelsrad
selbst zu beweisen, als vom "Rekommandeur" einmal richtig auf die Schippe genommen zu werden. Während man auf einem, sich immerzu drehenden Rad sitzt und versucht, nicht herunter zu fallen wird man von Werner Simmerl, der seit 1994 als "Rekommandeur" beim Teufelsrad arbeitet, mit Schaumstoffbällen beworfen und auf jede andere erdenkliche Weise zu Fall gebracht. Allerdings ist das "Freudenrad", wie es auch gerne genannt wird nichts für Leute, die schnell eingeschnappt sind, denn hier darf man sich allerlei typisch bayerische Scherzchen auf seine Kosten anhören. Richtig beleidigt wird jedoch keiner und selbst Karl Valentin und Liesl Karlstadt hatten seinerzeit schon ihre Freude auf dem Teufelsrad. Nebenbei handelt es sich auch noch um eines der günstigsten Fahrgeschäfte auf der Wiesn, denn für einmal Eintritt zahlen darf man sich stundenlang als Zuschauer im Zelt aufhalten und sich auf Kosten anderer amüsieren. 


Der Toboggan
Eine Riesenrutschbahn mit Geschichte. Seit 1906, als Anton Bausch den ersten deutschen Toboggan nach Pariser Vorbild erbaute, kann man sich an dieser riesigen Turmrutschbahn erfreuen. Um die Spitze des Turms zu erreichen muss man sich von einem ständig laufenden Förderband etwa acht Meter nach oben transportieren lassen, was manchmal ein anstrengendes Unterfangen sein kann.
Sally@Toboggan
1908 standen noch drei Exemplare der ursprünglich amerikanischen Rutschen auf der Wiesn, heute existiert nur noch die Eine, die Hans Konrad 1920 kaufte. Damals hatte der Toboggan im Gegensatz zu heute noch zwei Rutschen und war wesentlich höher. Später wurde der Turm gekürzt, eine Rutsche entfernt und der Toboggan mobil gemacht. Die Eheleute Konrad bereisten damit lange Zeit Kroatien, Italien und Österreich. Seit 1933 steht die Riesenrutsche der Konrads einmal im Jahr auch in München, auf unserem Oktoberfest. In den 70er Jahren jedoch wurden die Besuche in fremden Ländern eigestellt, aufwendige Reisen mit dem Toboggan rentieren sich heute nicht mehr.


Doch auf der Wiesn haben Sie natürlich weiterhin die Möglichkeit, an einer Rutschpartie auf dem über 70 Jahre alten Toboggan teilzunehmen! 



Sally@Toboggan
Sally@Feuer & Eis
Sally@Konga
Sally@Konga

Sally@Wiesn
Sally@Wiesn